Neurochirurgie

Operationen an Gehirn, Wirbelsäule und Nerven setzen eine sehr gute Diagnostik und Bildgebung voraus. Aus diesem Grund steht die sorgfältige neurologische Untersuchung des Patienten an erster Stelle.

Nach Lokalisation des Problems wird die Läsion mit Hilfe von Röntgen und Kontastdarstellungen (Myelographie) und / oder einer kernspintomographischen Untersuchung (MRT) dargestellt.

Die MRT ist das mit Abstand beste Verfahren („golden standard“), um Veränderungen im Gehirn, am Rückenmark und Nervengewebe darzustellen.

Der Einsatz der Kernspintomographie (MRT) versetzt uns in die Lage, gezielter und weniger invasiv zu operieren.

bandscheibenvorfall

Beispiel: Bandscheibenvorfall im MRT-Bild

Informationen zum MRT >

Leistungsspektrum:

Operationen am Gehirnschädel

  • Frakturen der Schädelkalotte
  • Oberflächlich gelegene, gut abgrenzbare Tumore der Hirnhäute (Meningiome)

Operationen an der Wirbelsäule

  • Malformationen
  • Instabilität der Halswirbelsäule (sog. Wobbler)
  • Bandscheibenvorfälle (Diskopathie)
  • Tumore im Wirbelkanal
  • Wirbelfrakturen
  • Kompression der Cauda equina

Operation an Nerven

  • Nervenbiopsie
  • Nervennaht
  • Exzision von Nerventumoren

halswirbelsäule

Myelographie Halswirbelsäule